about AiR

Die Rosen von Wildon, Marktwiese

air_title

Die Rosen von Wildon, Marktwiese

KONZEPT, Bebaungsplangrundlage, V6, Stand 01.10.2020

Die Untere Marktwiese ist ein infrastrukturell gut angebundenes Grundstück in Wildon mit der Widmung 0,2-0,8 allgemeines Wohnen bzw. 0,5 bis 2,5 Kerngebiet laut Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde Wildon.

Mit der unmittelbaren Nachbarschaft des Zentrums von Wildon, dem Gegenüber des Bahnhofs, der unmittelbare Nähe von Kindergarten, Volksschule, NMS und Musikschule bietet das Grundstück eine ausgezeichnete Voraussetzung für qualitätsvolles Wohnen für eine vielschichtige soziale Bevölker*innenstruktur und Raum für Leichtathletik am Sportplateau vor der Schule.  

AiR, Architecture Initiates Regeneration entwickelt, in Absprache mit dem Bürgermeister und den Mitgliedern des Gemeinderates eine Bebauungsplangrundlage für eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung für das derzeit leerstehende Grundstück.

Um eine vielschichtige soziale Gruppe anzusprechen werden verschiedene Wohnungstypologien angeboten, das Wohnen im Geschosswohnbau, Wohnen in der Villa und Wohnen neben dem Wald. Es könnte in gesamt fünf Bauabschnitten zu je ca. 32 Wohneinheiten insgesamt ca 164 WE entstehen. Im vorderen Teil, vor der Schule und dem neuen Turnsaal könnte die Gemeinde einen Leichtathletikplatz errichten .

Grundrisse

Die straßenbegleitende Bebauung soll den Lärm von Eisenbahn und Autoverkehr vom Inneren des Siedlungsgebiets abschirmen. Acht Villen, die „Rosen von Wildon“ werden auf die grüne Marktwiese gesetzt. Jede Wohnung hat einen großen Freibereich mit einem Pflanzenbecken, das die Möglichkeit zur Anpflanzung von Sträuchern, Bäumen oder der Anlage eines Hochbeets bietet. Die Flachdächer werden begrünt, um Retentionsflächen für die Dachwässer zu bieten.

Die Autos werden in einem Parkdeck, das übebaut wird, abgestellt. Durch die ausgezeichnete Anbindung kann ein Faktor von 1,5 angestrebt werden. Das Innere des Siedlungsbereiches soll komplett Autofrei gehalten werden.

Der Einsatz von ökologischen Materialien, vertikale und horizontale Grünflächen und eine qualitätsvolle Raumgestaltung, sowie die ausgezeichnete infrastrukturelle Anbindung des Grundstückes sichert hohe Lebensqualität und könnte Anziehungspunkt für eine vielschichtige soziale Bewohner*innenstruktur werden.